Sie sind hier: Startseite // Bürgerinformation // Vereine // Gemeindepartnerschaft

Gemeindepartnerschaft

Gemeindepartnerschaft

Gemeindepartnerschaft mit St. Just la Pendue
Am 12.11.2013 haben die Teilnehmer der Gemeindepartnerschaft
mit St. Just la Pendue sich eine neue Organisationsstruktur gegeben und einen Partnerschaftsverein als nicht eingetragenen Vereingegründet.
Als Vorstand wurden gewählt: Vorsitzender Herr Peter Feldges,
Stellvertreter Herr Bernd Ziuber, Schriftführer Herr Jürgen Breiling und Kassenwart Frau Elfriede Schlösser-Tatlock. Der/Die jeweilige Ortsbürgermeister/rin ist geborenes Vorstandsmitglied. Ziel ist es, die Aufgaben im Rahmen der Gemeindepartnerschaft
auf eine größere Zahl von Personen zu verteilen und in diesemTeam neue Ideen und Vorschläge zur Fortführung der Partnerschaft zu entwickeln, Anregungen aus der Teilnehmerschaft umzusetzen, die Vorbereitung der jeweiligen Besuche in Mertesdorf und in Frankreich zu übernehmen und neue Freunde und Teilnehmer für
die Gemeindepartnerschaft zu gewinnen. Besonderen Dank wurde Frau Bärbel Burg gesagt für das heraus ragendes Engagement in der Gemeindepartnerschaft in den vergangenen 18 Jahren vom neu gewählten Vorsitzenden Peter Feldges
und im Namen der Ortsgemeinde von der Ortsbürgermeisterin.
Frau Bärbel Burg hatte maßgeblich an der Gründung und Fortführung der Partnerschaft mitgewirkt und über die Jahre die Vorbereitung der Besuche und Gegenbesuche in die Hand genommen. Eine formelle Ehrung von Frau Burg wird im Rahmen des kommenden Besuches der französischen Freunde vorgenommen werden.

Ruth Wilhelm,Ortsbürgermeisteri

Dorffest 2012

Liebe Freunde, Mitarbeiter und Teilnehmer am Dorffest und an der Gemeindepartnerschaft,

Denise hat mir den Link zu der kleinen TV Produktion geschickt mit dem Beitrag, der dort über die Jumelage und die Teilnahme der Harmonie municipale anlässlich unseres Dorffestes ausgestrahlt wurde.

Viel Spaß beim Zusehen!!!


Film ansehen !

Der Name „Mertesdorf“ ist für die Bürger unserer Partnergemeinde St.-Just-la-Pendue längst zu einem festen Begriff geworden und allenthalben präsent: auf Schildern am Ortseingang, am „Mertesdorf Square“ und als Entfernungsangabe „Mertesdorf 589 km“. Und jetzt auch durch mehr als zwei Dutzend Rosenstöcke, die wir als Gastgeschenk für den „Partnerschaftsgarten“ überreicht haben.

Das konnten wir mit rund 40 Teilnehmern bei unserem wieder von großer Gastfreundschaft und Herzlichkeit geprägten viertägigen Aufenthalt in Frankreich erneut feststellen. Es war bereits unsere achte Fahrt nach St.-Just. Das Programm umfasste auf der Hinfahrt einen Abstecher nach Nancy und am Freitag einen Ausflug nach Roanne. Offizieller Höhepunkt war am Samstag der Empfang im Rathaus, zu dem der Bürgermeister unserer Partnergemeinde, Guy Fabre, gebeten hatte.
Im Rahmen dieser Veranstaltung habe ich unsere französischen Freunde zum Besuch nach Mertesdorf im nächsten Jahr – wiederum am Wochenende Christi Himmelfahrt - eingeladen.

Erich Griebeler, Ortsbürgermeister

Gemeindepartnerschaft mit St.-Just-la-Pendue/Frankreich

Zu Beginn der 90er Jahre wollten es einige dem Europagedanken verpflichtete Gemeinderatsmitglieder aus dem kleinen französischen Städtchen St. Just-la-Pendue – mit rund 1400 Einwohnern und etwa 60 km nordwestlich von Lyon im Grenzgebiet zu Burgund gelegen – vielen anderen Kommunen in Frankreich gleichtun und eine Partnerschaft mit einer Gemeinde eines europäischen Landes begründen. Nach einem Votum der Einwohner entschied sich der Gemeinderat für Deutschland. Nun ging es an die Suche nach einer passenden Gemeinde. Durch private Vermittlung stießen die Verantwortlichen auf Mertesdorf.

Nach den ersten schriftlichen und persönlichen Kontakten im Jahr 1994 zwischen Guy Serre, dem Initiator aus St. Just-la-Pendue und Bärbel Burg, der damaligen Zweiten Beigeordneten, fasste der Gemeinderat 1995 den einstimmigen Beschluss, eine Gemeindepartnerschaft mit St. Just-la-Pendue zu begründen. Sie wurde ein Jahr später, am 18. Mai 1996, anlässlich des ersten. Besuchs von etwa 30 Mertesdorfern in St. Just-la-Pendue von den beiden Bürgermeistern in festlichem Rahmen offiziell beurkundet. Seither macht sich jährlich am Brückenwochenende zwischen dem Fest Christi Himmelfahrt und dem darauffolgenden Sonntag eine Gruppe von 40 – 50 Teilnehmern auf den etwa 600 km weiten Weg, um wechselseitig Land und Leute, Sitten und Gebräuche und die jeweils andere Lebensart immer besser kennen zu lernen.

Es sind herzliche Freundschaften entstanden, so dass auch über die offiziellen Besuche hinaus, die von den beiden Gemeinden finanziell unterstützt werden, private Kontakte gepflegt werden. Ein Höhepunkt im Besuchsprogramm war –als Geste der Versöhnung - die Einladung von M. Pierre Vergiat, dem Vorsitzenden des Vereins der ehemaligen französischen Kriegsgefangenen in Deutschland, am 08. Mai 2005, an den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Kriegsendes teilzunehmen. Im Jahr 2006 wurde in Mertesdorf das 10-jährige Bestehen der „jumelage“ festlich begangen. Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger in Mertesdorf und St. Just-la-Pendue, die sich diesem „pacte d’amitié des deux communes“ (Guy Fabre, maire, 18.05.1996) verbunden fühlen, wünschen sich von Herzen und tragen tatkräftig dazu bei, dass die Gemeindepartnerschaft neue Freunde findet und im Jahr 2016 ihren 20. Geburtstag feiern kann.

Gemeindepartnerschaft

Gemeindepartnerschaft mit St. Just la Pendue: Einladung zum Gegenbesuch 2012 : „Ein Weg, der nicht immer wieder beschritten wird, wächst zu und verschwindet.“
In der Zeit vom 02.06. bis zum 05.06.2011 sind wir der Einladung unserer Partnergemeinde St. Just la Pendue zum Besuch in Frankreich zum 15. Mal gefolgt. Wir wurden herzlich von den Gastfamilien in Frankreich empfangen und mit allem, was Küche und Keller zu bieten haben auf das Reichste verwöhnt. Ein Besuch der Stadt Clermont Ferrand und des interaktiven Museums „Aventure Michelin“, des gleichnamigen Reifenherstellers standen am Freitag auf dem Programm. Beim offiziellen Empfang im Gemeindesaal von St. Just la Pendue am Samstag wurde von den „Mertesdorfern“ als Gastgeschenk die Nachbildung des Reliefs der bekannten Schulszene, gefunden auf einem Grabmal bei Neumagen an der Mosel überreicht. Mit einem Konzert der „Harmonie Municipal“ und anschließender „Soireé dansante“ fand der Tag seinen festlichen Ausklang. Damit „die Wege zueinander auch in Zukunft möglichst oft beschritten werden, sie erhalten bleiben und ausbaufähig sind“, habe ich unsere Freunde aus Frankreich zum Gegenbesuch im kommenden Jahr nach Mertesdorf eingeladen.
Ruth Wilhelm
Ortsbürgermeisterin